321. The Quantum Arena – 324. Identity Isn’t In Specific Atoms

321. The Quantum Arena ; 322. Feynman Paths

Bespricht eigentlich nur die absoluten Basics, die man schon in der Schule lernt. 🙂

323. No Individual Particles

Es gibt keine fundamentalen, individuellen Teilchen. Die Welt besteht nicht aus kleinen Billiardkugeln.

Soweit ich das verstehe, sind z.B. Elektronen auch keine Anregungen von Elektronen-Quantenfeldern, wie eine Welle im Aether. Ein Elektron ist ein “Tropfen” eines Amplitudenfaktors in einem Unterraum eines Konfigurationsraumes, dessen Punkte wiederum mehreren Positionen in einem Quantenfeld entsprechen, usw.

Haha, keine Ahung, was das bedeuten soll. (Eine direkte Übersetzung eines Satzes von Yudkowsky. Der Satz hat also eine sinnvolle Bedeutung.)

324. Identity Isn’t In Specific Atoms

Mal ehrlich, ich glaube es ist für unsere Zwecke nicht besonders wichtig, die Quantenphysik-Posts zu verstehen. Aber es gibt eine wichtige Idee, die man mitnehmen sollte:

Es macht keinen Sinn zu behaupten, dass einzelne Atome oder Teilchen eine spezifische Identität haben. Diese Intuition scheint uns einprogrammiert (aus evolutionären Gründen), und ist ein nützliches Model in mesokosmischen Bereichen, aber im mikroskopischen Bereich bricht sie zusammen.

Aufgrund dieser fehlerhaften Intuition machen viele Diskussionen über Uploading oder “Teleportieren” keinen Sinn:

Angenommen wir bauen eine physikalisch exakte Nachbildung eines Menschen, nur unter der Verwendung anderer Atome, aber Atome der selben Art und in der selben Ordnung, ist das dann die selbe Person oder nur eine Kopie?

Wenn man die Quantenphysik-Reihe verstanden hat (hehe), sieht man, dass diese Frage bedeutungslos, ja “falsch” ist. Das scheint mir aber auch so intuitiv einleuchtend, da sich die Zusammensetzung deines Körpers und Gehirns ja die ganze Zeit verändert:jedes Atom  deines Körpers wird im Durchschnitt alle 7 Jahre durch ein neues ersetzt. Und natürlich bleibst du die selbe Person.  (Natürlich macht das Argument eigentlich strengenommen keinen Sinn, weil es nicht zwei verschiedene Atome derselben Art gibt, aber ihr wißt was ich meine…)

Es kommt also nicht darauf an, dass dein zukünftiges Selbst aus den gleichen Atomen aufgebaut ist, sondern dass es eine strukturelle Ähnlichkeit besitzt.

Ach ja, noch ein schönes Argument gegen P-Zombies:

The equivalent of the Zombie World, for questions of identity/continuity, is the Soul Swap World.  The allegation is that the Soul Swap World is microphysically identical to our own; but every five minutes, each thread of consciousness jumps to a random new brain, without the brains changing in any third-party experimentally detectable way.  One second you’re yourself, the next second you’re Britney Spears.  And neither of you say that you’ve noticed anything happening – by hypothesis, since you’re microphysically identical down to the motion of your lips.

 

 

Leave a Reply