314. Quantum Explanations – 318. Where Philosophy Meets Science

314. Quantum Explanations

Yudkowsky beginnt seine Reihe von Posts über Quantenphysik. Er wird nicht behaupten, dass QP mysteriös, bizarr und umöglich zu verstehen ist, wie dies fast jedes Lehrbuch und absolut jede populärwissenschaftliche Dokumentation tut. QP ist vollkommen normal, deine Intuitionen sind bizarr!

Ich werde die Quantenphysik-Posts nicht komplett zusammenfassen. Sie sind nicht leicht zu verstehen. Selbst Lukeprog hat sie nicht im Detail durchgearbeitet!

Auf seinem Blog “Commonsense Atheism” gibt es folgende Diskussion:

Katie:

I’m curious, Luke, what do you think of Eliezer’s Quantum Physics sequence? It’s his most criticized, and least upvoted, and I get the sense that a lot of people on Less Wrong embraced his conclusions without fully understanding the arguments (since few of them are really physicists). That doesn’t mean he’s wrong, but this is an arena where it’s harder to trust him instinctively.

Lukeprog:

Katie,

Haven’t read it in detail. 🙂

Dann ist es wohl nicht so schlimm, dass ich nicht alle Posts der Quantenphysik-Reihe verstehe!

315. Configurations and Amplitude

Wie du sicher gehört hast, haben Teilchen, wie z.B. Photonen eine “doppelte” Natur, mal sind sie eine Welle, mal ein Teilchen. Nein, nein, nein. So darf man sich die Realität auf keinen Fall vorstellen, sonst dreht man durch.

Wie muss man sich das Ganze also vorstellen? Hm, ich bin ehrlich gesagt zu faul und zu dumm die Quantenphysik-Sequence zusammenzufassen, deshalb werde ich die nächsten Posts nicht wirklich zusammenfassen. Am besten lest ihr die Sequence.

316. Joint Configurations

Es gibt keine fundamentalen Partikel mit fester Identität. Es gibt nur mathematische Objekte, Konfigurationen genannt, mit Amplituden, die Werte annehmen, die durch komplexe Zahlen ausdrückbar sind. (Haha, ich hab noch nie so viele Wörter in einem Satz verwendet, deren eigentliche Bedeutung mir vollkommen schleierhaft ist.) Wenn man sich für Welle oder Teilchen entscheiden muss, sollte man Welle wählen. Das kommt der Sache näher.

317. Distinct Configurations

Die (schlechteren Versionen der) Kopenhagen-Interpretation der QM gehen davon aus, dass dein Bewusstsein die Realität magisch beeinflusst. Wenn ein Photon weiß, dass du es beobachtest, verhält es sich anders. Mysteriös, nicht?

Diese Leute vergessen, dass der alleinige Akt des Beobachtens des Photons ja erfordert, dass du mit dem Photon interagieren musst (i.e. ein Photon muss von diesem Photon abprallen, in einem Sensor registriert werden, und dieses Signal dann wiederum an deine Retina geleitet werden, usw.). Du veränderst also die Konfigurationen des Experiments, kein Wunder, dass sich das Photon anders verhält, wenn du es zu beobachten versuchst.

318. Where Philosophy Meets Science

Der Hauptfehler der frühen Quantenphysiker bestand vermutlich darin, zu vergessen dass sie auch aus Atomen bestehen und dass für ein Beobachtung eine Interaktion ihres Gehirnzustandes mit dem beobachteten Photon notwendig ist.

Dieser Fehler war philosophischer Natur. Heisst das, dass sie Philosophen befragen hätten sollen? Nein, selbst wenn ein Philosoph früher auf die Lösung eines Problems stößt als die Wissenschaftler, so sind es doch fast immer die Wissenschaftler selbst, die uns auf diesen Philosoph aufmerksam machen. Es war nicht die Gemeinschaft der Philosophen, die uns auf diesen Philosophen aufmerksam gemacht hat. Erst wenn die Wissenschaft die Lösung für ein Problem gefunden hat, stellt sich heraus, dass ein Philosoph (fast zufällig) auch schon auf diese Lösung gestoßen ist. Bei so vielen Philosophen ist das auch kein Wunder…

Leave a Reply